Dies solltet ihr vor eurer nächsten Influencer Kampagne beachten

Definiere das Ziel und die Zielgruppe zu Beginn

Ihr wollt mit Influencer Marketing durchstarten, wisst aber nicht, wie ihr am besten beginnen sollt, dann solltet ihr jetzt die Ohren spitzen. Wir verraten euch jetzt zwei ungemein wichtige Fragestellungen, die sich auf den gesamten Prozess solch einer Kampagne auswirken und sie deshalb bereits zu Beginn geklärt werden sollten.

Konkrete Ziele definieren: Was wollt ihr erreichen?

Bevor ihr euch in das Abenteuer stürzt, vergesst nicht, konkrete Ziele zu definieren. Was möchtet ihr mit der Influencer Marketing Kampagne erreichen? Soll ein spezielles Produkt beworben werden oder handelt es sich um eine allgemeine Imagekampagne? Oder sollen vielleicht mehr Besucher auf eure Webseite gelockt werden? Dies sind nur einige von vielen Beispielen, die verdeutlichen sollen, dass das im Vorfeld festgelegte Ziel große Auswirkungen auf die weiteren Schritte hat. Beachtet dabei, dass die Ziele für euer Influencer Marketing SMART sein sollten. Am Ende müsst ihr feststellen können, ob und inwieweit eure Ziele erfüllt worden sind. Nur so lässt sich die Effektivität und Effizienz messen und bei zukünftigen Influencer Kampagnen noch weiter steigern.

Zielgruppe festlegen: Wen wollt ihr erreichen?

Nun da das Ziel feststeht müsst Ihr die Zielgruppe für eure geplante Kampagne definieren. Wen möchtet ihr damit erreichen? Diese beeinflusst später maßgeblich die Wahl der Kanäle und Influencer. Wenn ihr z.B. mit eurem Produkt die Altersgruppe 25 bis 35 Jahre über das Influencer Marketing erreichen wollen, macht es keinen Sinn Teenie-Influencer auf Snapchat in Betracht zu ziehen. Diese Eingrenzung wird euch die Umsetzungsphase erleichtern.

Nachfolgend seht ihr ein Schaubild, das euch die Nutzerzahlen, das Verhältnis zwischen Männern und Frauen sowie die Altersstruktur von ausgewählten Social Media Kanälen in Deutschland aufzeigt.

Kurze Anmerkung zu Youtube: Die Zahl der Nutzer beschreibt nicht diejenigen, die tatsächlich aktiv Inhalte hochladen (das sind ca. 6 Millionen), sondern diejenigen, die sich die Videoinhalte anschauen. Letztere Statistik ist nämlich viel interessanter für euer Marketing!

 

Nutzerzahlen und Demographie auf Facebook, Instagram, Snapchat und Youtube

Quelle: Sprout Social, Statista, Facebook Insights (Q1/2016)